Kindliche Resilienz in Unternehmerfamilien

Kindliche Resilienz in Unternehmerfamilien


Frau Caroline Heil bearbeitet in ihrer Dissertation das Themenfeld Kindliche Resilienz in UnternehmerfamilienProf. Dr. Heiko Kleve  (WIFU Universität Witten/Herdecke) betreut sie dabei.

Ihr sozialwissenschaftlichen Forschungsvorhaben befasst sich mit der Frage, ob und wie die gesonderte Sozialisation von Unternehmerkindern deren individuelle Resilienzentwicklung beeinflusst. Sie will herausarbeiten, inwiefern Sozialisationsbedingungen Kinder und Jugendliche aus Unternehmerfamilien stabilisieren oder aber auch destabilisieren können. Es wird also erforscht, welche Strukturen in diesem besonderen Familiensystem vorliegen, die  Nachfolger*innen für die auf sie zukommenden Anforderungen und Herausforderungen im und mit dem Familienunternehmen stark machen können?

Um das Thema angemessen zu behandeln, wählt Frau Heil die sozialwissenschaftliche Forschungsmethodik des Narrativen Interviews. So kann mit Mitgliedern aus Unternehmerfamilien, die im Kontext eines Familienunternehmens aufgewachsen sind, über die für die befragten Personen existentiell bedeutsamen Lebensereignisse behutsam gesprochen werden. Eine wissenschaftliche Analyse der erzählenden Gespräche soll Muster aber auch individuelle Ausprägungen erkennen, die zum Verstehen der besonderen Dynamiken in Unternehmerfamilien beitragen.

Die Ergebnisse der Studie werden nicht nur das Wissen rund um das Thema ‚Erziehung zum Unternehmertum‘ erweitern, sondern lassen auch praktische Implikationen für Unternehmerfamilien erwarten.

Die EQUA-Stiftung unterstützt diese Dissertation über das Aufwachsen und die Sozialisation in Unternehmerfamilien und deren Besonderheiten in Bezug auf die kindliche Resilienzentwicklung.