EQUA Stipendiatenkolloquium

EQUA Stipendiatenkolloquium


Seit 2006 findet jährlich ein Kolloquium für alle EQUA Stipendiaten und Mitglieder von geförderten Forschungsprojekten statt, um ihnen den interdisziplineren Austausch zu ermöglichen.


EQUA Stipendiatenkolloquium 2018

COKREA München
25. und 26. Oktober 2018

Aus unserem EQUA-Stipendiatenkolloquium ist mittlerweile ein zweitägiges Symposium geworden, zu dem diesmal 27 aktive und ehemalige EQUA-Stipendiaten sowie Gäste aus dem EQUA-Kuratorium gekommen waren. Deshalb fand das Kolloquium erstmals an zwei Tagen und außerhalb der Räumlichkeiten der EQUA-Stiftung im COKREA statt.

Ziel des EQUA-Stipendiatenkolloquiums ist es, den (jungen) Wissenschaftlern die Möglichkeit zu bieten, über ihre Forschungsarbeit zu berichten und darüber in den wissenschaftlichen Diskurs zu treten.
Weil die EQUA-Stipendiaten aus verschiedenen Fachrichtungen kommen und daher methodisch unterschiedliches Rüstzeug mitbringen, ist der interdisziplinäre Austausch oft besonders fruchtbar.
Anders als üblich auf Konferenzen, sollen nicht unbedingt Forschungsergebnisse vorgestellt werden, sondern es wird auch die Möglichkeit geboten, aktuelle Herausforderungen bei der eigenen wissenschaftlichen Arbeit zu markieren und diese mit den anderen Stipendiaten und Gästen interdisziplinär zu diskutieren, um so neue Impulse und Anregungen für die Lösung zu erhalten.

Diesmal wurden folgende Themen vorgestellt und diskutiert:
Sabrina Schell: Auswirkungen komplexer Familienstrukturen auf Familienunternehmen
Dinah Spitzley: Projekt2024. Langzeitstudie über junge Mitglieder von Unternehmerfamilien
Julian Ruf: Positive Psychologie, Werte und SEW in Familienunternehmen und Unternehmerfamilien. Ein internationaler Vergleich
Stefan Lehm: Kontinuität oder Untergang. Instrumente oberdeutscher Familiengesellschaften im 16. Jh.
Sebastian Frericks/ Daniel Henßler: Börsennotierte Familienunternehmen
Laura Seibold: Growth of Family Firms. Remarkable Growth Spurts after the Founder’s Generation
Nadine Bachmann: Wirtschaft und monastisches Leben
Eva Hohenberger: Selbstverwaltung in Familienunternehmen
Andreas Schubert: Unternehmensmitbestimmung in der SE & Co. KG
Silvia Moyses-Scheingruber: Unterschiede im Entscheidungsverhalten von Unternehmensführern und Beiräten bei Unternehmensakquisitionen in Familienunternehmen und Nichtfamilienunternehmen

Workshop: Freude am Sprechen
Erstmals gab es beim EQUA-Stipendiatenkolloquium über den wissenschaftlichen Diskurs hinaus auch einen Workshop, der jedem Wissenschaftler von praktischem Nutzen sein kann. Blanche Kommerell lehrte das richtige und klare Sprechen und half den Teilnehmern, unbewusste Fehler bei der verbalen Kommunikation zu finden und so zu vermeiden.


EQUA Stipendiatenkolloquium 2017

EQUA-Stiftung München
12.-13. Oktober 2017

Am Kolloquium nahmen diesmal 19 Familienunternehmensexperten teil, die sich mit zehn Themen aus den unterschiedlichsten Wissenschaftsdisziplinen auseinandersetzten.

Wieder war es ein wesentlicher Aspekt des Kolloquiums, dass die jungen Wissenschaftlicher, die von der EQUA-Stiftung bei ihrer Arbeit finanziell und/oder inhaltlich gefördert werden, in einen interdisziplinären Diskurs treten, um so von den verschiedenen Perspektiven, Methoden und Denkansätzen der anderen zu profitieren.

Folgende Themen wurden vorgestellt und diskutiert:
Dr. Tobias Begemann: SE & Co KGaA als Rechtsform für Familienunternehmen (Endbericht)
Benjamin Günther: Storytelling in Familienunternehmen und Unternehmerfamilien als identitätsstiftendes Element (Werkstattbericht)
Stefan Lehm: Kontinuität oder Untergang? Instrumente oberdeutscher Familiengesellschaften im 16. Jahrhundert zur Sicherung ihrer wirtschaftlichen Stabilität und Nachhaltigkeit (Werkstattbericht)
Silvia Moyses-Scheingruber: Unterschiede im Entscheidungsverhalten von Unternehmensführern und Beiräten bei Unternehmensakquisitionen in Familienunternehmen und Nicht-Familienunternehmen (Werkstattbericht)
Dr. Rob Wiechern: Führung in Familienunternehmen – Implikationen für eine nachhaltige Führung und Kompetenzentwicklung in Familienunternehmen und Unternehmerfamilien (Endbericht)
Dr. Aaron Brückner: Eine empirische Untersuchung des organisationalen Musterwechsels von der Personenorientierung zur Organisationsförmigkeit in Familienunternehmen (Endbericht)
Dr. Jörn Heyenrath: Organisationsgestaltung in Familienunternehmen im Kontext ihrer familialen Personenorientierung (Endbericht)
Juliane Wegner: Unternehmerfamilien und der unausweichliche Konflikt. Eine fallrekonstruktive Studie zur Entstehung und dem Verlauf von Konflikten in einem besonderen Familientypus (Werkstattbericht)
Mira Schirrmeister: Familien-Unternehmen-Zukunft (Werkstattbericht)
Dinah Spitzley: Projekt2024. Eine Langzeitstudie über junge Mitglieder aus Unternehmerfamilien (Werkstattbericht)


EQUA Stipendiatenkolloquium 2016

EQUA-Stiftung München
13. und 14. Oktober 2016

Mit 18 Teilnehmern war das EQUA-Stipendiatenkolloquium 2016 das bisher größte. Wieder waren die aktiven EQUA-Stipendiaten eingeladen, voreinander und vor ehemaligen EQUA-Stipendiaten und dem EQUA-Kuratorium von ihren Forschungsprojekten zu berichten. Sie konnten entweder Ergebnisse oder den aktuellen Stand des eigenen Forschungsprojekts vorstellen und dabei die derzeit zu bearbeitenden Forschungsfragen diskutieren. Da die EQUA-Stipendiaten ganz unterschiedliche Wissenschaftsdisziplinen vertreten (Wirtschaftswissenschaften, Jura, Soziologie, Psychologie, Wirtschaftsgeschichte etc.), ist ein solch interdisziplinärer Diskurs besonders fruchtbar, denn so treffen verschiedene Perspektiven, Arbeitsmethoden und Denkansätze aufeinander.

Themen des Kolloquiums:
Dr. Rob Wiechern: Gesellschafterkompetenz und Gesellschafter-Relation-Pflege als Aufgabe von Familienunternehmen (Werkstattbericht)
Jacob Ammer: Die Organisation der Unternehmerfamilie in Stämmen. Strategien und Maßnahmen zur Vermeidung von intergruppalen Konflikten in Stammesorganisationen (Ergebnisbericht)
Aaron Brückner: Eine empirische Untersuchung des organisationalen Musterwechsels von der Personenorientierung zur Organisationsförmigkeit in Familienunternehmen (Werkstattbericht)
Mira Schirrmeister: Familien-Unternehmen-Zukunft (Startbericht)
Stefan Lehm: Kontinuität oder Untergang? Instrumente oberdeutscher Familiengesellschaften im 16. Jahrhundert zur Sicherung ihrer wirtschaftlichen Stabilität und Nachhaltigkeit (Startbericht)
Janina Schroeder: Change and Conflict in Indian and German Business Families (Ergebnisbericht)

Das EQUA-Stipendiatenkolloquium 2016 begann mit einer Walk & Dinner-Tour, bei der eine informative Stadtführung in der Münchener Innenstadt immer wieder durch den Besuch von Restaurants oder Bars unterbrochen war. So hatten alle Teilnehmer Gelegenheit, sich untereinander auszutauschen und kennenzulernen, den Hunger und Durst zu stillen und sich auch zwischendurch aufzuwärmen.


Weitere Stipendendiatenkolloquien haben 2006-2015 stattgefunden.


zurück