EQUA Stipendiatenkolloquium

EQUA Stipendiatenkolloquium


Seit 2006 findet jährlich ein Kolloquium für alle EQUA Stipendiaten und Mitglieder von geförderten Forschungsprojekten statt, um ihnen den interdisziplinären Austausch zu ermöglichen.


EQUA Stipendiatenkolloquium 2020

COKREA München
22. und 23. Oktober 2020

Dieses EQUA-Stipendiatenkolloquium wurde anders als die in den Jahren zuvor abgehalten, denn zum ersten Mal fand es als „hybrides“ Format statt, also als Mischung aus Präsenz- und Digitalveranstaltung. Trotzdem waren es für die persönlich anwesenden aber auch für die virtuell zugeschalteten Teilnehmer intensive Tage mit interdisziplinärem und interuniversitärem Diskurs.

Folgende zehn Themen wurden durch einen jeweiligen Impulsvortrag vorgestellt und anschließend diskutiert:

Prof. Dr. Anita Zehrer: Skandale in deutschsprachigen Familienunternehmen (virtuell)
Dr. Dinah Spitzley: Langzeitstudie über junge Mitglieder von Unternehmerfamilien – Projekt2024 (virtuell)
Valerie Nickel: Gesellschaftlich akzeptierte Rollenbilder an der Spitze von Familienunternehmen (virtuell)
Stefan Lehm: Resilienzstrategien in oberdeutschen Familiengesellschaften im 16. Jahrhundert

Tobias Bürgel: Konflikte in Familienunternehmen im Zuge der Digitalisierung (virtuell)
Eva Hohenberger: Selbstorganisation in Familienunternehmen (virtuell)
Sebastian Frericks: Die Motivation zum IPO
bei Familienunternehmen (virtuell)
Sarah Piesinger/ Dr. Tanja Wolf: Religiöse Werthaltungen in Unternehmerfamilien
Vivien Herrmann: Patchwork-Konstellationen in Unternehmerfamilien
Nina Hadeler: Digitalisierung in Familienunternehmen in Deutschland und China

Darüber hinaus gab es für die 16 persönlich Anwesenden im Rahmenprogramm ein Coaching des ImproArt-Schauspielers Peter Krempelsetzer, bei dem alle Teilnehmer auf kreative Weise lernten, wie man (wissenschaftliche) Vorträge gut, richtig und für die Zuhörer anregend gestalten kann und sollte.


EQUA Stipendiatenkolloquium 2019

EQUA-Stiftung München
14.-15. November 2019

Bei diesem EQUA-Stipendiatenkolloquium wurden acht Forschungsprojekte vorgestellt.
Wie immer ging es nicht darum, fertige Ergebnisse, sondern Werkstattberichte zu präsentieren. Der anschließende Diskurs mit den Teilnehmer*innen, die aus den unterschiedlichsten Fachrichtungen kamen/kommen, bot die Möglichkeit, gerade Fragen und eigene Herausforderungen kontrovers aber konstruktiv zu diskutieren. So bekamen die Teilnehmer*innen wieder wichtige Impulse für die eigene Forschungsarbeit.


Diesmal wurden folgende Themen präsentiert und diskutiert:
Prof. Dr. Petra Moog: Wertedynamiken in Unternehmerfamilien und Familienunternehmen – eine interdisziplinäre und internationale Studie
Eva Hohenberger: Selbstverwaltung in Familienunternehmen
Prof. Dr. Christina Hoon/ Michael Graffius: Arbeitgeberattraktivität von Familienunternehmen und ihre Heterogenität
Nadine Bachmann: Religiöse Werthaltungen von Unternehmerfamilien
Sebastian Frericks: Erfolg des Börsengangs von Familienunternehmen
Stefan Lehm: Kontinuität oder Untergang? Instrumente oberdeutscher Familiengesellschaften im 16. Jahrhundert zur Sicherung ihrer wirtschaftlichen Stabilität und Nachhaltigkeit
Dinah Spitzley: Projekt 2024 (Langzeitstudie)
Prof. Dr. Beate Cesinger: Großzahlige Studie zur Evaluation des Chamäleon-Modells  


Workshop: Konflikte Lösen – aber wie? Erste Schritte zu fairem Streiten“
Als Zusatzangebot gab es für alle Teilnehmer einen Workshop
, der jedem Wissenschaftler über Familienunternehmen von praktischem Nutzen sein kann. Christella Fischer und Monika Bröcker-Garbers (Die Streitschule) lehrten, wie Meinungsverschiedenheiten gut und respektvoll ausgetragen werden.


EQUA Stipendiatenkolloquium 2018

COKREA München
25. und 26. Oktober 2018

Aus unserem EQUA-Stipendiatenkolloquium ist mittlerweile ein zweitägiges Symposium geworden, zu dem diesmal 27 aktive und ehemalige EQUA-Stipendiaten sowie Gäste aus dem EQUA-Kuratorium gekommen waren. Deshalb fand das Kolloquium erstmals an zwei Tagen und außerhalb der Räumlichkeiten der EQUA-Stiftung im COKREA statt.
Ziel des EQUA-Stipendiatenkolloquiums ist es, den (jungen) Wissenschaftlern die Möglichkeit zu bieten, über ihre Forschungsarbeit zu berichten und darüber in den wissenschaftlichen Diskurs zu treten.
Weil die EQUA-Stipendiaten aus verschiedenen Fachrichtungen kommen und daher methodisch unterschiedliches Rüstzeug mitbringen, ist der interdisziplinäre Austausch oft besonders fruchtbar.
Anders als üblich auf Konferenzen, sollen nicht unbedingt Forschungsergebnisse vorgestellt werden, sondern es wird auch die Möglichkeit geboten, aktuelle Herausforderungen bei der eigenen wissenschaftlichen Arbeit zu markieren und diese mit den anderen Stipendiaten und Gästen interdisziplinär zu diskutieren, um so neue Impulse und Anregungen für die Lösung zu erhalten.
Diesmal wurden folgende Themen vorgestellt und diskutiert:
Sabrina Schell: Auswirkungen komplexer Familienstrukturen auf Familienunternehmen
Dinah Spitzley: Projekt2024. Langzeitstudie über junge Mitglieder von Unternehmerfamilien
Julian Ruf: Positive Psychologie, Werte und SEW in Familienunternehmen und Unternehmerfamilien. Ein internationaler Vergleich
Stefan Lehm: Kontinuität oder Untergang. Instrumente oberdeutscher Familiengesellschaften im 16. Jh.
Sebastian Frericks/ Daniel Henßler: Börsennotierte Familienunternehmen
Laura Seibold: Growth of Family Firms. Remarkable Growth Spurts after the Founder’s Generation
Nadine Bachmann: Wirtschaft und monastisches Leben
Eva Hohenberger: Selbstverwaltung in Familienunternehmen
Andreas Schubert: Unternehmensmitbestimmung in der SE & Co. KG
Silvia Moyses-Scheingruber: Unterschiede im Entscheidungsverhalten von Unternehmensführern und Beiräten bei Unternehmensakquisitionen in Familienunternehmen und Nichtfamilienunternehmen

Workshop: Freude am Sprechen
Erstmals gab es beim EQUA-Stipendiatenkolloquium über den wissenschaftlichen Diskurs hinaus auch einen Workshop, der jedem Wissenschaftler von praktischem Nutzen sein kann. Blanche Kommerell lehrte das richtige und klare Sprechen und half den Teilnehmern, unbewusste Fehler bei der verbalen Kommunikation zu finden und so zu vermeiden.


EQUA Stipendiatenkolloquium 2017

EQUA-Stiftung München
12.-13. Oktober 2017

Am Kolloquium nahmen diesmal 19 Familienunternehmensexperten teil, die sich mit zehn Themen aus den unterschiedlichsten Wissenschaftsdisziplinen auseinandersetzten.

Wieder war es ein wesentlicher Aspekt des Kolloquiums, dass die jungen Wissenschaftlicher, die von der EQUA-Stiftung bei ihrer Arbeit finanziell und/oder inhaltlich gefördert werden, in einen interdisziplinären Diskurs treten, um so von den verschiedenen Perspektiven, Methoden und Denkansätzen der anderen zu profitieren.


Folgende Themen wurden vorgestellt und diskutiert:

Dr. Tobias Begemann: SE & Co KGaA als Rechtsform für Familienunternehmen (Endbericht)
Benjamin Günther: Storytelling in Familienunternehmen und Unternehmerfamilien als identitätsstiftendes Element (Werkstattbericht)
Stefan Lehm: Kontinuität oder Untergang? Instrumente oberdeutscher Familiengesellschaften im 16. Jahrhundert zur Sicherung ihrer wirtschaftlichen Stabilität und Nachhaltigkeit (Werkstattbericht)
Silvia Moyses-Scheingruber: Unterschiede im Entscheidungsverhalten von Unternehmensführern und Beiräten bei Unternehmensakquisitionen in Familienunternehmen und Nicht-Familienunternehmen (Werkstattbericht)
Dr. Rob Wiechern: Führung in Familienunternehmen – Implikationen für eine nachhaltige Führung und Kompetenzentwicklung in Familienunternehmen und Unternehmerfamilien (Endbericht)
Dr. Aaron Brückner: Eine empirische Untersuchung des organisationalen Musterwechsels von der Personenorientierung zur Organisationsförmigkeit in Familienunternehmen (Endbericht)
Dr. Jörn Heyenrath: Organisationsgestaltung in Familienunternehmen im Kontext ihrer familialen Personenorientierung (Endbericht)
Juliane Wegner: Unternehmerfamilien und der unausweichliche Konflikt. Eine fallrekonstruktive Studie zur Entstehung und dem Verlauf von Konflikten in einem besonderen Familientypus (Werkstattbericht)
Mira Schirrmeister: Familien-Unternehmen-Zukunft (Werkstattbericht)
Dinah Spitzley: Projekt2024. Eine Langzeitstudie über junge Mitglieder aus Unternehmerfamilien (Werkstattbericht)


Weitere Stipendendiatenkolloquien haben 2006-2016 stattgefunden.

zurück