Testament

Testamente in Unternehmerfamilien


Ein Testament ist eine Verfügung über das materielle Vermögen nach dem eigenen Tod. Es regelt den Erbfall und ist vor allem für diejenigen wichtig, die die Aufteilung ihres Nachlasses selbst etwas gestalten und von der gesetzlichen Erbfolgeregelung abweichen wollen.

Gesetzliche Erbfolge
Der Gesetzgeber geht erstens vom Gleichbehandlungsprinzip (→ Gerechtigkeit) aus und handelt zweitens nach dem Verwandtschaftsgradprinzip, das wiederum vom Stammesprinzip geleitet wird. Außerdem sieht das Gesetz bei mehreren Erben keine reale Aufteilung des Nachlasses vor, sondern es bildet Erbengemeinschaften.

Die gesetzliche Erbfolge spricht in der Regel den hinterbliebenen Eheleuten die Hälfte des Vermögens des Verstorbenen zu(1). Die andere Hälfte erhalten die Kindern zu gleichen Teilen. Ist eins der Kinder bereits verstorben und gibt es Enkel, so erhalten diese den Anteil ihres verstorbenen Elternteils wiederum zu gleichen Teilen, während die Enkel von noch lebenden Kindern nicht berücksichtigt werden.


Möchte man die Verteilung selbst gestalten und beispielsweise den Ehegatten/ die Ehegattin im Falle des eigenen Todes absichern, so setzt man diese als Vorerben und die gemeinsamen Kinder (oder andere) erst nach dem Ableben des zweiten Ehepartners als Nacherben ein. Dies regelt man häufig gemeinsam in einem sog. Berliner Testament.


Diese Situation hätte durch ein gutes Testament vermieden werden können. Manfred hätte beispielsweise Cornelia nach seinem Tod zur alleinigen Vorerbin und Christoph zum Nacherben erst nach dem Tod seiner Mutter machen können. Der Pflichtteilsanspruch (→ Pflichtteilsverzicht) Christophs (1/4) hätte durch Pflichtteilsklauseln u. ä. stark minimiert werden können.

Dann hätte Cornelia trotz der Schulden ihres Sohnes in der Wohnung bleiben und ihren Unterhalt weiterhin durch die Mieteinnahmen finanzieren können.


Das Testament war unter dem Gesichtspunkt der Erbschaftssteuer ein Fehler. Sogar die gesetzliche Erbfolge wäre wesentlich vorteilhafter gewesen, denn dann hätten nach dem Tod Elfriedes Erwin und Elisabeth je die Hälfte von Elfriedes ◊900 erhalten. Für Erwin wären seine ◊450 unter dem Steuerfreibetrag(2) gelegen und Elisabeth hätte lediglich ◊50 mit 7% (= ◊3,5) versteuern müssen. Beim Tod des Vaters elf Jahre später wären Elisabeth aus seinem Nachlass ◊410 (◊450 – ◊40 Eigenverbrauch) zugeflossen; ◊400 wären nun wieder steuerfrei gewesen und nur die restlichen ◊10 hätte sie mit 7% versteuern müssen (= ◊0,7). Die Summe der ganz legalen und rechtmäßigen Steuerersparnis beliefe sich also insgesamt auf ◊115,8.

An diesen Beispielen zeigt sich, dass jedes Testament sehr genau auf die jeweilige Vermögenssituation abzustimmen ist. Weder gibt es prinzipielle Vorgaben, was falsch oder richtig ist, noch muss eine einmal richtige Regelung dauerhaft passend sein. Verantwortungsvolle Eigentümer von Vermögen regeln daher ihren Erbfall erstens schon recht früh (denn niemand ist gefeit vor einem plötzlichen Tod) und überarbeiten zweitens ihr Testament in regelmäßigen Abständen bzw. vor allem dann, wenn sich Einflussfaktoren geändert haben.

Pflichtteilsanspruch
Auch wenn Erblasser etwas anderes verfügten, steht den gesetzlichen Erben ein sog. Pflichtteil zu. Der Pflichtteil beträgt die Hälfte des gesetzlichen Erbteils und ist sofort und in bar fällig.

Vermächtnis
Möchte man einzelne Vermögensgegenstände ganz bestimmten Personen hinterlassen, so wird dies oft über ein Vermächtnis geregelt.


Auch wenn es für Erblasser immer wieder verführerisch zu sein scheint, über solche Vermächtnisse das gesamte Vermögen nach eigenem Willen aufzuteilen, sollte man davon eher absehen, denn die gesetzliche Erbfolge und damit auch der Pflichtteilsanspruch wird dadurch nicht umgangen und so kann es zu langanhaltenden Streitigkeiten und schier unentwirrbaren Situationen kommen zwischen gesetzlichen Erben und Vermächtnisnehmern (oft auch in verworrener Personalunion und übers Kreuz).

Vermächtnisse eignen sich nicht, um den gesamten Nachlass zu verteilen, sondern nur, um einzelne Gegenstände einzelnen Personen zu hinterlassen (Etwa: „Die goldene Taufmünze meines Urgroßvaters soll unser erster Enkel Justus bekommen. Das Jagdgewehr hinterlasse ich meiner Tochter Lilli“).

Testamentsvollstrecker
Viele Erblasser setzen einen Testamentsvollstrecker in ihrem Testament ein, da sie sicher gehen möchten, dass jemand dafür verantwortlich ist, alles tatsächlich nach dem eigenen Willen zu regeln und Streit unter den Erben zu vermeiden. So sinnvoll dies sein kann, so sehr wird dabei oft übersehen, dass man dem Testamentsvollstrecker sehr große Machtbefugnisse überträgt. Beispielsweise können die eigentlichen Erben während einer Testamentsvollstreckung (die sich durchaus über Jahre hinziehen kann) nicht über den Nachlass verfügen, denn der Testamentsvollstrecker darf den Nachlass in Besitz nehmen und darüber verfügen; er darf Verkäufe oder Käufe vornehmen etc., da er das ausschließliche Verwaltungsrecht inne hat. Außerdem bekommt der Testamentsvollstrecker eine angemessene Vergütung, die das Erbe schmälern kann und manches Mal verhindert, dass die Testamentsvollstreckung schnell und zügig erledigt wird. Insofern kann sich dieses Instrument zu einem zweischneidigen Schwert entwickeln.


———-

(1) Galt eine eheliche Gütertrennung, so wird das Vermögen der Verstorbenen komplett verteilt. Lebten die Eheleute im Güterstand der Zugewinngemeinschaft, so gilt das vom Verstorbenen in die Ehe eingebrachte Vermögen sowie die Hälfte des während der Ehe von beiden Eheleuten erworbenen Vermögens als Nachlass.

(2) Für Ehegatten gilt derzeit in Deutschland ein Steuerfreibetrag von € 500.000, für Kinder von € 400.000 und für Enkel von € 200.000.



Weiterführende Literatur:

Bayerische Staatsministerium der Justiz und für Verbraucherschutz/ Ludwig Kroiß, Vorsorge für den Erbfall: durch Testament, Erbvertrag, Schenkung, Verlag: C.H. Beck, München 52013, ISBN 978-3-406649332

Bartsch, Herbert/ Bartsch, Malte B., Das aktuelle Erbrecht: Testament, Steuern, Ansprüche. Mit neuer Erbschaftssteuer und Erbrechtsreform, Verlag: Walhalla, Regensburg 192016, ISBN 978-3-8029-4068-2

→ Nachfolgewiki: Erbvertrag

→ Nachfolgewiki: Testament 



EQUA online-Kolleg: Wichtige VerträgeDruckversion

zurück