Strategien zur Konfliktbewältigung in historischen Familienunternehmen (14. bis 18. Jahrhundert in Oberdeutschland)
 
Das Habilitationsprojekt von Frau Dr. Mechthild Isenmann am Lehrstuhl von Herrn Prof. Dr. Markus A. Denzel an der Universität Leipzig wurde von der EQUA-Stiftung initiiert und gefördert. Die Anschlussförderung übernahm die DFG (Deutsche Forschungsgemeinschaft).

Ziel dieser Arbeit war es, Strategien und Muster der Konfliktbewältigung in Familienunternehmen zu erforschen, die aufgrund ihrer Geschichtlichkeit nicht mehr der Tabuisierung und dem Schweigen unterliegen, wie es bei der Erforschung aktueller Konflikte in heutigen Familienunternehmen häufig der Fall ist. Frau Dr. Mechthild Isenmann sichtete im Rahmen ihrer Arbeit eine Fülle von Archiv- und Quellenmaterial von oberdeutschen Familienunternehmen des 14. bis 18. Jahrhunderts und durchsuchte es erstmals nach Konflikten im Eigentümerkreis. Sie fand umfangreiches Material, das nun der interdisziplinären Familienunternehmensforschung als 'Fundgrube' zur Verfügung steht. Außerdem konnte sie Muster und Strategien der historischen Konfliktbewältigung oder auch des Scheiterns an Konflikten herausarbeiten, die möglicherweise auf heutige Verhältnisse übertragen werden können.

 

Konfliktbewältigung in historischen Familienunternehmen