Psychologische Faktoren bei der Beratung von Unternehmerfamilien

Blockseminar an der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster,
Masterstudiengang LL.M./ EMBA: Unternehmensnachfolge, Erbrecht & Vermögen, Modul 2.4,
10. Juli 2015

Bei dem berufsbegleitenden Masterstudiengang bilden sich vor allem Steuer- und Vermögensberater sowie Anwälte fort, um ihre Mandanten insbesondere bei der Unternehmensnachfolge, bei der Vererbung und beim Vermögenserhalt angemessen und qualifiziert unterstützen zu können.

Jeder gute Berater weiß, dass für die erfolgreiche Beratung von Unternehmerfamilien die Berücksichtigung der emotionalen Aspekte mindestens genauso wichtig ist wie fachliche Kompetenz. Deshalb war das von Frau Dr. Rena Haftlmeier-Seiffert (EQUA-Stiftung) geleitete Blockseminar für die Studierenden von sehr hohem Interesse, zumal in der Regel in diesem Bereich in ihrem ursprünglichen Studium nur wenig dazu gelehrt wurde.

Das Seminar begann auch diesmal wieder mit einer fiktiven Gesellschafterversammlung, bei der die Studierenden die Perspektive wechselten und aus der Sicht der Mitglieder einer Unternehmerfamilie argumentieren mussten, um so zu erfahren, mit welchen Vorbedingungen und Belastungen die Mandanten oft in ihre Kanzleien kommen. Nach einer gemeinsamen Reflexion wurden einige typische Fallstricke bei der Beratung näher beleuchtet, Gründe gesucht und erklärt und Methodenwissen (kein Rezeptwissen) vermittelt, mit diesen Tatsachen professionell umzugehen, um so die eigenen Beratungsmandate nachhaltig erfolgreich gestalten zu können.

Beratung von Unternehmerfamilien   Beratung von Unternehmerfamilien