Hermut Kormann, Gewinnverwendung und Vermögen. Zukunftssicherung für das Familienunternehmen und seine Inhaber, Verlag: Springer Gabler, Wiesbaden 2013, 292 Seiten, ISBN 978-3-658-00276-3

Hermut Kormann ist ein Glücksfall. Er verbindet nämlich wie kaum ein anderer seine jahrzehntelange Praxiserfahrung in der Führung eines großen deutschen Familienunternehmens mit einem klugen, wissenschaftlich geschärften Verstand, präziser Formulierkunst, die auch schwierige Sachverhalte verständlich macht, und schafft es, komplexere betriebswirtschaftliche Berechnungen mit einer auch für Laien nachvollziehbaren Arithmetik zu illustrieren.

Mit seiner dritten großen Publikation innerhalb weniger Jahre wagt er sich wieder an ein sowohl ganz zentrales aber ebenso tabuisiertes Thema für Unternehmerfamilien heran: An die Ausschüttungspolitik. Und das tut er wie immer: souverän, fundiert, präzise, unaufgeregt, praxisorientiert und unparteiisch.

Um einen nachhaltigen Unternehmenserfolg zu gewährleisten, müssen die berechtigten Anspruchs- und Interessengruppen bei der Ausschüttungspolitik angemessen bedacht und gut ausbalanciert werden. Kormann geht differenziert allen Einflussfaktoren und den Stellgrößen nach, die eine Balance von Ausschüttung und Thesaurierung möglich machen. Er rechnet beispielhaft und nachvollziehbar vor. Er bedenkt unparteiisch jede der Anspruchsgruppen.

Der besondere Verdienst dieser Publikation ist aber der Mut des Autors: Er differenziert nicht nur und erklärt die komplexen und kaum zu meisternden Zusammenhänge, sondern er fasst dann auch wieder zusammen, vereinfacht, nennt klare Anhaltspunkte, zeigt praktische Muster auf, gibt realitätsnahe Regeln und nennt sogar ganz konkrete Zahlen für eine gerechte und richtige Ausschüttungspolitik, die er nachvollziehbar plausibilisiert.

Diese praxisrelevante Publikation sei jeder Unternehmerfamilie empfohlen, denn sie hilft nicht nur, die Unternehmensgewinne richtig und angemessen zu verwenden, sondern beugt damit auch Konflikten vor.

Dr. Rena Haftlmeier-Seiffert

 

Gewinnverwendung in Familienunternehmen © DRUCKVERSION